Andreas Herzog | Laura Berlin | Victoria Mayer | Anton Rubtsov | Oli Bigalke | Tijan Marei | Antje Traue

15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein 2019

Dienstag, August 13, 2019

Wir freuen uns, dass folgende Klienten mit ihren Filmen auf dem 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein 2019 vertreten sind:

VICTORIA MAYER (anwesend)

»Tage des Letzten Schnees«

»Invisible Sue«

»Was uns nicht umbringt«

Mehr Informationen zu Victoria Mayer finden Sie hier.

——————

ANTJE TRAUE 

»Das Ende der Wahrheit«

Mehr Informationen zu Antje Traue finden Sie hier.

——————

OLI BIGALKE (anwesend)

»Zeit der Wölfe« – Spreewaldkrimi

Mehr Informationen zu Oli Bigalke finden Sie hier.

——————

TIJAN MAREI (anwesend)

»Nachts Baden«

»Schneewittchen und der Zauber der Zwerge«

Mehr Informationen zu Tijan Marei finden Sie hier.

——————

ANTON RUBTSOV 

»Und Wer Nimmt den Hund?«

Mehr Informationen zu Anton Rubtsov finden Sie hier.

——————

LAURA BERLIN 

»Immenhof«

Mehr Informationen zu Laura Berlin finden Sie hier.

——————

ANDREAS HERZOG

»Evas letzter Gang (Unter Verdacht)«

Mehr Informationen zu Andreas Herzog finden Sie hier.

 

Fotos Credits: Victoria Mayer © Christian Hartmann | Antje Traue © Edith Held
Oli Bigalke: © Hannes Caspar | Tijan Marei: © Bjoern Kommerell
Laura Berlin © Lena Faye | Anton Rubtsov © Lea Rieke | Andreas Herzog © Privat


Andreas Herzog

1994 bis 2007: Cutter
Seit 2007: Regisseur


Victoria Mayer

Die in Münster geborene Victoria Mayer verbrachte ihre Kindheit in Bremen und zog als 13jährige mit ihrer Familie nach Marburg. Nach dem Abitur 1995 arbeitete sie zunächst als Regieassistentin beim Regionaltheater in Marburg, später dann in München und Salzburg. Sehr schnell wurde ihr klar, daß sie eigentlich lieber auf der Bühne stehen wollte, als hinter dem Regiepult. Sie sprach an mehreren Schauspielschulen vor und bekam einen Platz an der Theaterakademie August Everding in München. Seit ihrem Abschluss in 2001 arbeitet Victoria erfolgreich  als Theater- und Filmschauspielerin, unter anderem  als Ensemblehauptrolle in der ZDF-Krimiserie STOLBERG. Darüber hinaus ist Victoria auf Filmfestivals in Filmen wie ALLEIN, DAS LÄCHELN DER TIEFSEEFISCHE und HIN & WEG präsent.
Außerdem drehte Sie TV- und Kinofilme, darunter die internationale TV-Serie BERLIN STATION sowie in einer der Hauptrollen den britischen Kinofilm GOOD FAVOUR unter der Regie der Sundance-Entdeckung Rebecca Daly, der 2017 in die Kinos kommt.

IMDb Pro und IMDb


Tijan Marei

Tijan Marei fand bereits als Elfjährige zur Schauspielerei, nachdem Caster bei Bundesjugendspielen auf sie aufmerksam geworden sind und sie eine kleine Rolle an der Seite von Anna Loos in dem ZDF-Fernsehfilm „Das Echo der Schuld“ bekam. 2013 spielte sie eine kleine Nebenrolle in dem Thriller „Who Am I – Kein System ist sicher“. Anschließend wirkte sie in der Inga Lindström-Verfilmung „Die Kinder meiner Schwester“ mit.

Ihre erste Hauptrolle erhielt Marei 2017 in der ARD-Produktion „Ellas Baby“, unter der Regie von David Dietl. Für ihre Leistung wurde sie für den Hessischen Filmpreis als “Beste Schauspielerin” und für den „New Faces Award 2018“ nominiert. 2018 steht Tijan Marei für den englischen Kinofilm
„Six Minutes to Midnight“ (Regie: Andy Goddard) an der Seite von Judi Dench vor der Kamera, sowie in weiteren Hauptrollen, wie für Ngo The Chaus Regiedebüt „Schneewittchen“ und für die ARD-Produktion „Nachts baden“ an der Seite von Maria Furtwängler.


Antje Traue

Antje Traue, geboren 1981 in Mittweida, machte mit 14 in Schultheatergruppen erste Schritte in die Schauspielerei. Nach dem Umzug nach München übernahm sie dort mit 16 im Rahmen des International Munich Art Lab im Hip-Hop-Musical „West End Opera“ die Hauptrolle. Mit diesem Ensemble tourte sie vier Jahre lang durch Deutschland und Europa bis hin nach New York.

Ihre ersten internationalen Filmerfahrungen machte Antje Traue in Christian Alvarts Science-Fiction-Film „Pandorum“ (2009), der mit Dennis Quaid und Ben Foster im Studio Babelsberg gedreht wurde. Nachdem Renny Harlin sie für sein actionreiches Kriegsdrama „5 Days of War“ (2011) besetzte, hatte sie ihren internationalen Durchbruch mit der Rolle der Faora-Ul in Zack Snyders aufwändiger Superman-Verfilmung „Man of Steel“ (2013).

In Sergej Bodrovs Thriller „Seventh Son“ (2015) spielte sie an der Seite von Julianne Moore und Jeff Bridges. Weitere Rollen übernahm Antje Traue neben Helen Mirren in „Woman in Gold“ (Die Frau in Gold, 2014) unter der Regie von Simon Curtis und in dem mit dem Bernd-Burgemeister-Fernsehpreis ausgezeichneten Fernsehfilm „Der Fall Barschel“ (2014) unter Regie von Kilian Riedhof. Kevin Costner, Tommy Lee Jones, Gary Oldman und Ryan Reynolds waren ihre Partner in „Criminal“ („Das Jerico-Projekt: Im Kopf des Killers“, 2014).

2016 war Antje Traue mit ihrer Rolle der Hanna Zepter in Till Franzens Mini-TV-Serie „Weinberg“ sowie mit ihrem Auftritt in Marvin Krens „Mordkommission Berlin 1“ in der Kategorie Beste Schauspielerin für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Im gleichen Jahr drehte sie neben Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan Josef Liefers und Bully Herbig in Wolfgang Petersens Komödie „Vier gegen die Bank“.

Anfang 2017 kam Robert Thalheims Komödie „Kundschafter des Friedens“ mit Jürgen Prochnow und Henry Hübchen in die Kinos, wie auch Sam Garbarskis Kinofilm „Auf Wiedersehen Deutschland“, in dem sie an der Seite von Moritz Bleibtreu die weibliche Hauptrolle spielte. Zuletzt wirkte Traue in den internationalen TV-Serien „Berlin Station“ und „Dark“, sowie in der Miniserie „Tempel“ unter Regie von Philipp Leinemann mit. Nun ist sie in der Hauptrolle der deutschen Fernsehserie „Dead End“ (Regie: Christopher Schier) zu sehen.