Robert Besta

Robert Besta im Dokumentarfilm »CARLO GESUALDO – Musik und Verbrechen« auf arte

Robert Besta

Robert Besta im Dokumentarfilm »CARLO GESUALDO – Musik und Verbrechen« auf arte

Montag, August 26, 2019

Robert Besta spielt die Titelrolle im Dokumentarfilm »CARLO GESUALDO – Musik und Verbrechen«. Der Film wird auf arte am 2. September um 00.10 Uhr gesendet.

Regie: Andreas Morell
Produktion: Eine 3B-Produktion GmbH Produktion im Auftrag des WDR in Zusammenarbeit mit ARTE

Carlo Gesualdo, bestialischer Mörder und göttlicher Komponist, ist eine der schillerndsten Gestalten der Musikgeschichte. Ausgehend von seinem dramatischen Ehrenmord an seiner Frau und ihrem Geliebten erzählt die Dokumentation die Geschichte eines der ungewöhnlichsten Charaktere der Musikgeschichte – und seiner Musik, die ihre Hörer bis heute in ihren Bann zieht. (Quelle: Arte)

Link zur Sendung hier:

Foto: ROBERT BESTA (© Alan Ovaska)


Robert Besta

2001 beginnt Robert sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin, dass er 2005 mit Diplom abschließt. Bereits während seiner Studienzeit arbeitet er am Deutschen Theater Berlin mit Dimiter Gotscheff und Christian Weise, am Maxim Gorki Theater sowie am HAU.
Von 2005 bis 2014 spielt er als festes Ensemblemitglied und Protagonist am Badischen Staatstheater Karlsruhe. 2007 erhält er dort den „Goldenen Fächer“ als bester Nachwuchsschauspieler.
Robert ist in unterschiedlichen Film- und Fernsehrollen zu sehen, wie z.B in Platonow“ (HR), „Polizeiruf Kreise“, „Tatort Goldbach“, „Lulu“, „Die Holzbaronin“, „Göttliche Funken“, „Die Wallensteins, „Nach der Wahrheit (HR) u.a. Daneben ist er in zahlreichen Hörspielen und Features des SWR und des Deutschlandradios sowie in Synchron Produktionen von Arte zu hören. Er spricht fließend Polnisch (Muttersprache) und Englisch. Robert spielt Geige und ist Sänger in einer Band.

www.robertbesta.com