Oli Bigalke

Oli Bigalke spielt in einer neuen »Spreewaldkrimi « Episode

Oli Bigalke

Oli Bigalke spielt in einer neuen »Spreewaldkrimi « Episode

Mittwoch, September 26th, 2018

„Spreewaldkrimi – Die Zeit der Wölfe“, lautet der Titel der neuen Krimi-Episode, bei der Oli Bigalke unter der Regie von Pia Strietmann mitspielt. Die Dreharbeiten haben bereits begonnen. Der Sendetermin steht noch nicht fest.

Sender: ZDF
Produktion: Aspekt Telefilm-Produktion

Zum Inhalt:
Mainz (ots) – Während Kommissar Krüger (Christian Redl) sich voller Selbstzweifel wie ein einsamer Wolf in den Spreewald zurückzieht, versucht Fichte (Thorsten Merten), auf eigene Faust die Hintergründe von zwei tödlichen Unfällen und dem Auftauchen einer Rockerbande aufzuklären: Noch bis 18. Oktober 2018 finden in Brandenburg im Spreewald Dreharbeiten für den zwölften ZDF-„Spreewaldkrimi“ mit dem Arbeitstitel „Die Zeit der Wölfe“ statt. Unter der Regie von Pia Strietmann spielen neben der Stammbesetzung Christian Redl, Thorsten Merten und Claudia Geisler auch Alina Stiegler, David Bredin, Bernhard Schütz, Oli Bigalke, Annika Kuhl und andere. Drehbuchautor ist, wie bei allen „Spreewaldkrimis“, Thomas Kirchner.

Bei Waldarbeiten und bei einem Autounfall sterben kurz hintereinander zwei Menschen. Zufall? Fichte vermutet einen Zusammenhang mit der Rockerbande „Die Wölfe“. Kommissar Krüger weigert sich, Fichte bei den Ermittlungen zu helfen, denn er steckt in einer tiefen Sinnkrise. Er hat seine kriminalistische Intuition verloren. Es kommt zum Bruch zwischen den beiden Ermittlern.

Während Fichte versucht, zusammen mit der ehrgeizigen Polizeianwärterin Luise Bohn (Alina Stiegler) die mysteriösen Todesfälle aufzuklären, zieht sich Krüger tief in den Wald zurück. Sein Einsiedlerdasein wird nur durch den Jäger Drilling (Bernhard Schütz) gestört. Der will einen eingewanderten Wolf, der Schafe in der Umgebung reißt, zur Strecke bringen. Krüger erkennt in dem einsamen Tier ein Sinnbild für die zunehmende Vereinsamung und Verrohung in der Gesellschaft und für sich selbst.

Wie die Toten miteinander in Verbindung stehen und was es mit dem anonymen Gönner auf sich hat, der im Spreewald Geld an soziale Einrichtungen verteilt, wird so lange ein Rätsel bleiben, bis Krüger und Fichte wieder einen Weg gefunden haben, Seite an Seite zu ermitteln. (Quelle:presseportal.de )