Tijan Marei | Anne Schäfer

Kinostart »Alle für Ella«

Tijan Marei | Anne Schäfer

Kinostart »Alle für Ella«

Donnerstag, September 8, 2022

Tijan Marei spielt eine Ensemble-Hauptrolle in »Alle für Ella«.
In einer Nebenrolle außerdem zu sehen: Anne Schäfer

ab Freitag, 8. September im Kino

Regie: Teresa Fritzi Hoerl
Casting Director: Marion Haack
Produktion: Neue Bioskop Film, Viafilm
Verleih: Weltkino Filmverleih

Link zum Trailer hier.

Fotos: Tijan Marei: © Valeria Mitelman,, Anne Schäfer © Mirjam Knickriem
Pressefoto: © Neue Bioskop Film / Weltkino Filmverleih


Tijan Marei

Tijan Marei fand bereits als Zehnjährige zur Schauspielerei, nachdem Caster bei Bundesjugendspielen auf sie aufmerksam geworden sind und sie eine kleine Rolle an der Seite von Anna Loos in dem ZDF-Fernsehfilm „Das Echo der Schuld“ bekam. 2013 spielte sie eine kleine Nebenrolle in dem Thriller „Who Am I – Kein System ist sicher“. Anschließend wirkte sie in der Inga Lindström-Verfilmung „Die Kinder meiner Schwester“ mit.

Ihre erste Hauptrolle erhielt Marei 2017 in der ARD-Produktion „Ellas Baby“, unter der Regie von David Dietl. Für ihre Leistung wurde sie für den Hessischen Filmpreis als “Beste Schauspielerin” und für den „New Faces Award 2018“ nominiert. 2018 stand Tijan Marei für den englischen Kinofilm „Six Minutes to Midnight“ (Regie: Andy Goddard) an der Seite von Judi Dench vor der Kamera, sowie in weiteren Hauptrollen, wie für Ngo The Chaus Regiedebüt „Schneewittchen“ und für die ARD-Produktion „Nachts baden“ an der Seite von Maria Furtwängler.

2020 übernahm sie eine Hauptrolle in Til Schweigers Film „Die Rettung der uns bekannten Welt“. In diesem Jahr drehte sie mit Felix Fuchssteiner und Katharina Schöde die Netflix-Produktion „Das Privileg“ und mit Mira Thiel die Netflix-Produktion „Rumspringa“. Außerdem spielte sie eine Hauptrolle in Teresa Fritzi Hoerls Spielfilm „Featuring Ella“.


Anne Schäfer

Anne Schäfer wurde in München geboren und wuchs im Chiemgau auf. An der Hochschule für Musik und Theater in Zürich studierte sie Schauspiel und spielte dort auch am Schauspielhaus Zürich. Ihr erstes festes Engagement am Landestheater in Tübingen war der Start einer erfolgreichen Theaterkarriere mit Festengagements am Residenztheater in München,Theater Basel, Schauspielhaus Hamburg und vielen weiteren.

Ihren ersten Schritt ins Kino-Genre machte Anne Schäfer mit der Hauptrolle in „Cindy liebt mich nicht“ unter der Regie von Hannah Schweier. Der Film feierte auf der Berlinale in der Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ Premiere. Für ihre Darstellung der „Jasmin“ wurde Anne Schäfer im gleichnamigen Drama für den Förderpreis Deutscher Film als „Beste Darstellerin“ nominiert. Der Film wurde auf dem Filmfest München gezeigt sowie dem Indo-German-Filmfest in Bangalore und kam 2012 in die deutschen Kinos.
Unter der Regie von Domink Graf drehte sie 2012 den Kinolm „Die geliebten Schwestern“. Der Film hatte auf der Berlinale 2014 seine Premiere und stellte zudem den deutschen Beitrag für die Oscars dar.

2012 drehte Anne Schäfer die erste deutsche und mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Pay-TV-Serie Add a Friend. Ab 2013 war sie drei Jahre lang im Hauptcast der erfolgreichen Krimireihe „Soko Köln“ im ZDF. Sie gab die TV-Rolle auf, um wieder Theater zu spielen, wurde 2017 aber für die weibliche Hauptrolle in der Actionkomödie „Hotdog“ an der Seite von Til Schweiger und Matthias Schweighöfer besetzt. Seit 2018 ermitteln Anne Schäfer und Clemens Schick in der erfolgreichem ARD Reihe “Der Barcelona Krimi”. In „Hindafing“ (2019), der bitterbösen bayerischen Politsatire, spielt Anne die Kontrahentin der Hauptfigur Zischl (Maximilian Brückner) in der zweiten Staffel.

Anne Schäfer ist in der mehrfach ausgezeichneten Serie „Die Toten von Marnow“ (2020; Regie Andreas Herzog), die durchgehende Rolle Susanne Elling – neben Sascha Alexander Gerśak. Ebenfalls in 2020 spielte Anne die weibliche Hauptrolle an der Seite von Bjarne Mädel, in „Geliefert“,der 2020 auf dem Filmfest München lief.

Der Film „Alle reden übers Wetter“ (2021, Regie Annika Pinske) wird seine Premiere auf der Berlinale in der Sektion „Panorama“ haben. Hier spielt Anne Schäfer die Hauptrolle.