Aaron Friesz | Philipp Osthus | Sabrina Amali | Anne Weinknecht | Deleila Piasko | Irene Rindje | Hildegard Schroedter

21. Filmfest Hamburg 2021

Donnerstag, September 23, 2021

Wir freuen uns, dass folgende Klient*innen mit ihren Filmen
auf dem 21. Filmfest Hamburg 2021 vertreten sind:

Aaron Friesz
»Hinterland«

02.10.2021 um 18:00 Uhr im CinemaxX 1

Philipp Osthus (Regie), Sabrina Amali
»Der Beschützer« (Weltpremiere)

04.10.2021 um 21:45 Uhr im CinemaxX 3

Anne Weinknecht
»Niemand ist bei den Kälbern«

05.10.2021 um 20:45 Uhr im CinemaxX 1

Deleila Piasko
»Das weisse Haus am Rhein«

06.10.2021 um 18:30 Uhr im CinemaxX 3 (1. Teil)

Irene Rindje
»Bring mich nach Hause« (Weltpremiere)

07.10.2021 um 18:15 Uhr im CinemaxX 3

Hildegard Schroedter
»Schneller als die Angst« (Weltpremiere)

08.10.2021 um 18:00 Uhr im CinemaxX 3

Mehr Infos hier.


Aaron Friesz

Aaron Friesz absolvierte seine Schauspielausbildung im Rahmen eines Praktikums und einem darauf folgenden zweijährigen Eleven-Vertrag am Burgtheater Wien. Weitere Engagements folgten am Volkstheater, dem Rabenhoftheater sowie den Sommerspielen Perchtholdsdorf und WerkX-Wien

Im Fernsehen und Kino zu sehen in; „FREUD“ (Netflix) R: Marvin Kren, „HINTERLAND“ R: Stefan Ruzowitzky, „Cops“ R: Stefan Lukacs (Diagonale Preis Beste Schauspielerische Leistung), „Das Wunder von Wörgl“ R: Urs Egger, „Im Schatten der Angst“ R: Till Endemann, Die Toten vom Bodensee R: M. Schneider, u.v.m.


Philipp Osthus

Philipp’s mittellanger Spielfilm DER MUNGO sorgte für große Aufmerksamkeit in der deutschen Filmindustrie. Für sein Filmhochschuldiplom und seine herausragende Leistung als Regisseur gab es viele Preise und Auszeichnungen. Seitdem arbeitet Philipp für unterschiedliche Film- und Fernsehproduktionen.

www.philipposthus.de


Anne Weinknecht

Annes Leidenschaft für das Schauspiel erwachte schon sehr früh während des Ballettunterrichts, den sie seit ihrem dritten Lebensjahr erhielt und wurde später, in einer Schul-Theatergruppe gefestigt. Hier debütierte sie als Schauspielerin und war auch an der Organisation für die Bühne und die Kostüme beteiligt. Die Anschaffung eines Videoplayers durch ihren Vater war jedoch das eigentliche Schlüsselerlebnis. Plötzlich wollte sie nur noch Filme sehen – so oft es ging! Ganze Nachmittage verbrachte sie begeistert mit „The Purple Rose of Cairo“ von Woody Allen, „A Chorus Line“ oder mit den Marx Brothers vor dem Bildschirm. Hier erlebte sie die schönsten Momente. Dennoch war sie immer getrieben von ihrer Leidenschaft zum Ballett, zum Theater, zum Klavier, zu Büchern, Pferden und Sprachen. Als Anne gleich nach ihrem Abitur an der Otto-Falckenberg Schauspielschule in München angenommen wird, fällt die Entscheidung: Das Kino soll es sein.

IMDb Pro und IMDb


Deleila Piasko

Deleila Piasko wurde 1991 in der Schweiz geboren. Sie absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und spielte während des Studiums unter anderem an der Volksbühne Berlin. Es folgten zwei Spielzeiten von 2015 bis 2017 als festes Ensemblemitglied am Konzert Theater Bern, wo sie mit Regisseuren wie Ulrich Rasche, Ersan Mondtag und David Mouchtar-Samorai zusammenarbeitete. Zuletzt war Deleila Piasko als festes Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden beschäftigt und wechselt mit der Saison 2019/20 von dort nach Wien ins Ensemble des Burgtheaters. Ende 2019 hat sie eine Hauptrolle in Leander Haußmanns STASIKOMÖDIE abgedreht, den Abschluss seiner DDR-Trilogie.