Lea Ruckpaul

Schauspielerin | 1987 | Deutsch | Berlin

Persönliche Daten

Sprachen: Deutsch (Muttersprache), Englisch (fließend), Französisch (basic)

Wohnort: Berlin

Geburtsort: Berlin

Nationalität: Deutsch

Geburtsjahr: 1987

Körpergrösse: 1.60m (5' 3.0“)

Haarfarbe: dunkelblond

Augenfarbe: braun

Ausbildung: Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig

Musikinstrumente: Cello

Tanz: professionelle Tanzausbildung (Ballett, Flamenco, Tangotanz)

Sportarten: Volleyball

Auszeichnungen

Max-Reinhardt-Preis für "Nichts was im Leben wichtig ist" (Staatsschauspiel Dresden) 2012

Günther-Rühle-Preis für das Ensemble von "Tschick" (Staatsschauspiel Dresden) 2012

Film | Fernsehen

2018-2016 | Ensemblemitglied | Staatstheater Stuttgart | Theater | Regie: Armin Petras, Tilmann Köhler, Sebastian Baumgarten, Jan Bosse, Stephan Kimmig, Claus Peymann, u.a. | zahlreiche Produktionen

2017 | Der Kriminalist - "Schattenmädchen" | Monaco Film | ZDF | Fernsehserie | Regie: Theresa von Eltz

2017 | Die Hochzeitsverplaner | die film | Sat.1 | Fernsehfilm | Regie: Christina Schiewe | Hauptrolle

2016 | SOKO Leipzig - "Toter Mann" | UFA Fiction | ZDF | Fernsehserie | Regie: Jörg Mielich

2016 | Keine Ehe ohne Pause | CineCentrum | Fernsehfilm | Regie: Patrick Winczewski

2015-2011 | Ensemblemitglied | Staatsschauspiel Dresden | Theater | Regie: diverse | zahlreiche Produktionen

2015 | Notruf Hafenkante - "Die unüblichen Verdächtigen" | Studio Hamburg | ZDF | Fernsehserie | Regie: Samira Radsi

2013 | Polizeiruf 110 - "Der verlorene Sohn" | Saxonia Media | ARD | Fernsehreihe | Regie: Friedemann Fromm

2013 | Der Turm | teamWorx | Fernsehfilm | Regie: Christian Schwochow | Ensemble-Hauptrolle

2013 | Tatort Leipzig - "Todesbilder" | Saxonia Media | ARD | Fernsehreihe | Regie: Miguel Alexandre

2013 | In aller Freundschaft - "Kein zurück" | Saxonia Media | ARD | Fernsehserie | Regie: Matthias Zirzow

2010 | Kommissar LaBréa - "Todesträume am Montparnasse" | Degeto | Fernsehfilm | Regie: Dennis Satin

Bühne

Audio

 
29/03/2018

New York Times: GERMAN THEATER REVIEW. ABOUT THE PERFORMANCE OF LEA RUCKPAUL IN "KÖNIG LEAR" 2018

“Mr. Peymann’s most audacious idea was casting one actress as both Cordelia and the Fool, an inspiration tied to a scholarly debate that Shakespeare may have written both roles for the same actor. Regardless of the original intent, it was an ingenious and often heartbreaking move, thanks to Lea Ruckpaul’s brilliantly pliable performance. As Lear’s silent, modest daughter, one understood the emotional pain that her repressed affection cost her. As the jester who accompanies the mad king on his wanderings, she caterwauled and played a squeezebox while childishly giving vent to the anguish that Cordelia only hints at.” By 

16/03/2016

Vita speichern

Kontakt

Kontakt

Spielkind GmbH
Kastanienalle 79
10435 Berlin

T: 030-25 93 88-0
F: 030-25 93 88-77

office@spiel-kind.com