Nadja Bobyleva

Schauspielerin | 1983 | Deutsch | Berlin

Persönliche Daten

Sprachen: Deutsch und Russisch (Muttersprache), Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse), Italienisch (Grundkenntnisse)

Wohnort: Berlin

Geburtsort: Moskau

Nationalität: Deutsch

Geburtsjahr: 1983

Körpergrösse: 1.67m (5' 5.7“)

Haarfarbe: dunkelblond

Augenfarbe: blaue -grau

Ausbildung: HMT Hannover, State Theater Arts Academy St. Petersburg, Seminare mit Geraldine Baron (Strassberg), Seminar mit "Theatre Song of the Goat" Wroclaw, Clownsworkshop mit Jeff Jonson, Training mit M.K.Lewis, Training mit Frank Betzelt

Stimmlage: Mezzosopran, Sopran

Musikinstrumente: Akkordeon, Cajon, E-Gitarre, Klavier, Perkussion

Tanz: Ballett, Improvisation, Klassisch, Modern, Pole Dance, Salsa, Walzer

Sportarten: Badminton, Ballett, Basketball, Bowling, Klettern, Reiten, Schlittschuh, Schwertkampf, Tai-Chi Chuan, Yoga

Führerschein: Pkw (B)

US Arbeitserlaubnis: USA (Greencard)

Auszeichnungen

Günther Strack Fernsehpreis 2004: 'Beste Nachwuchsschauspielerin'; Nom. Förderpreis Deutscher Film

Film | Fernsehen

2018 | Ashes in the Snow | Tauras Films | Kinofilm | Marius A. Markevicius

2017 | The Show | Together Media 2 | BlackPills | TV series | Jan Kounen | Hauptrolle

2017 | Chaos Queens: Die Braut sagt leider nein | U5 Filmproduktion | ZDF | Fernsehfilm | Vivian Naefe

2017 | Tatort - "Wacht am Rhein" | Bavaria Fernsehproduktion | ARD | Fernsehreihe | Sebastian Ko

2017 | Camera Obscura | Moderncine´/Hood River Entertinment | Kinofilm | Aaron B. Koontz

2016-2017 | Das Institut – Oase des Scheiterns | Novafilm | ARD | Fernsehserie | Lutz Heineking jr., Markus Sehr | Miniserie

2015 | Die Spezialisten - "Im Namen der Opfer: "Die Mädchen aus Ost-Berlin" | UFA Fiction | ZDF | Fernsehserie | Nicolai Rohde

2015 | Stralsund - "Der Anschlag" | Network Movie | ZDF | Fernsehserie | Lars-Gunnar Lotz

2015 | Lumen | Amblin Television | Turner Network Television | Pilot | Joe Johnston

2015 | Bridge of Spies | DreamWorks | Universal | Kinofilm | Steven Spielberg

2015 | Soko Köln | Network Movie | ZDF | Fernsehserie | Christoph Eichhorn

2014 | Porn Punk Poetry | Filmakademie Baden-Württemberg | Kinofilm | Maurice Hübner

2014 | Hüter meines Bruders | Augenschein Filmproduktion | Kinofilm | Maximilian Leo | Hauptrolle

2013 | Einmal Leben Bitte | Ziegler Film | ZDF | Fernsehfilm | Franziska Meletzky

2013 | Letzte Spur Berlin -"Dissidentin" | Nova Film | ZDF | Fernsehserie | Felix Herzogenrath

2013 | Frauen, die Geschichte machten: Jeanne D'Arc | Gruppe 5 | ZDF/Arte | Fernsehfilm | Christian Twente | Hauptrolle

2013 | Heart Core | Valium Films | Kinofilm | Grzegorz Korczak

2012 | Meeres Stille | Julex Film | Kinofilm | Juliane Fezer | Hauptrolle; "Silver Remi Award" beim 48th Int. WorldFest Houston, Hauptpreis Filmfestival Kitzbühel 'Bester Spielfilm'

2012 | Kommissar Stolberg - "Himmel und Hölle" | Network Movie | ZDF | Fernsehserie | Peter Payer

2012 | Teilhard | HFF München | Kurzfilm | Christoph Ischinger

2012 | Tatort - "Kaltblütig" | SWR | ARD | Fernsehsreihe | Andreas Senn

2011 | Soko Wismar - "Die Stimme" | Cinecentrum | ZDF | Fernsehserie | Sascha Thiel

2011 | Wer küsst den Doc? | Bavaria Film | ARD | Fernsehfilm | John Delbridge | Hauptrolle

2011 | Russland mein Schicksal | Saxonia Entertainment | ARD | Fernsehfilm | Nina Koshofer

2010 | Marie Brand und der Sündenfall | Eyeworks Fiction | ZDF | Fernsehfilm | Marcus Weiler

2010 | Verschollen am Kap | Goldkind Film | ZDF | Fernsehfilm | Andreas Senn | 2-Teiler; Hauptrolle

2010 | Am Kreuzweg | Phoenix Film | ARD | Fernsehfilm | Uwe Janson

2009 | Der Uranberg | Saxonia Media | ARD | Fernsehfilm | Dror Zahavi | Hauptrolle

2008 | Romy | NDR | ARD | Fernsehfilm | Torsten C. Fischer

2008 | Kommissarin Lukas | Eyeworks Fiction | ZDF | Fernsehserie | Christiane Balthasar

2007 | Polizeiruf 110 - "Wie ist die Welt so stille" | d.i.e film | ARD | Fernsehreihe | Alain Gsponer

2007 | Il Comissario de Luca - "Carta Bianca" | Ager 3 | RAI | Fernsehserie | Antonio Frazzi

2006 | Weisst was geil wär..?! | Sam Film | Kinofilm | Mike Marzuk | Hauptrolle

2006 | Nichts geht mehr | Aqua Film | Kinofilm | Florian Mischa Böder | Hauptrolle

2005 | Schwarze Maria | KHM Köln | Kinofilm | Vera Bongarz | Hauptrolle

2005 | Die Patriarchin | Blue Sky Films | ZDF | Miniserie | Carlo Rola

2004 | Tatort - "Janus" | HR | ARD | Fernsehreihe | Klaus Gietinger | Günther Strack Fernsehpreis 2004: 'Beste Nachwuchsschauspielerin'

2003 | Verschwende Deine Jugend | Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion | Kinofilm | Benjamin Quabeck

2003 | Der zehnte Sommer | Ziegler Film | Kinofilm | Jörg Grünler

2003 | Olgas Sommer | Bavaria Film | Kinofilm | Nina Grosse

2003 | Raus Ins Leben | Gyula-Trebitsch-Film | ARD | Fernsehfilm | Vivian Naefe | Hauptrolle; Nom. Förderpreis Deutscher Film

2002 | Der Freund meiner Mutter | TeamWorx | ARD | Fernsehfilm | Dagmar Knöpfel | Hauptrolle; Günther Strack Fernsehpreis 2004: 'Beste Nachwuchsschauspielerin'

2002 | Freundinnen für immer | Müller & Seelig Filmproduktion | ZDF | Fernsehfilm | Konrad Sabrautzky

2002 | Die Mutter | Allmedia Film & Fernseh GmbH | ARD | Fernsehfilm | Matti Geschonneck

2001 | Hand in Hand | HR | ARD | Fernsehfilm | Maria Teresa Camoglio

2001 | Engel & Joe | Neue Impuls Film | Kinofilm | Venessa Joop

2001 | Das verflixte 17te Jahr | Josephine Film | Arte | Fernsehfilm | Hermine Huntgeburth

Audio

Bühne

Nadja Bobyleva wurde 1983 in Moskau geboren und besuchte dort bereits als Siebenjährige die Kunst- und Theaterhochschule Klass-Center. Nach Deutschland kam Nadja mit neun Jahren und wohnte zunächst in Köln. Der langjährige Schauspielunterricht bei Bettina Dorn und bei ihrer Mutter Natascha Bobyleva schaffte die Grundlage für ihr erstes Film-Engagement im Jahr 2000  – ENGEL & JOE – ein Kinofilm als Debut – und sorgte anschliessend für zahlreiche Film- und Fernsehangebote. Ihr Schauspielstudium begann Nadja 2002 an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Parallel absolvierte sie ab 2004 ein Aufenthaltsjahr an der State Theatre Arts Academy in St. Petersburg. Im Anschluss an ihre Ausbildung in Hannover spielte Nadja im Jahr 2006 neben anderen Engagements die Laura in DIE GLASMENAGERIE am Theater an der Glocksee.
Später zog es Nadja nach Los Angeles, wo sie in den darauffolgenden Jahren festes Mitglied eines Theaters war. Im Jahr 2004 erhielt sie den Günter-Strack-Fernsehpreis für ihre Rollen in den TV-Produktionen DER FREUND MEINER MUTTER, RAUS INS LEBEN und TATORT– Janus. Bereits ein Jahr zuvor wurde sie für den Förderpreis Deutscher Film für ihre Darstellung der 17-jährigen Klara in dem Fernsehfilm RAUS INS LEBEN nominiert. Neben ihrer Schauspielkarriere sucht Nadja immer wieder nach neuen Herausforderungen. Sie schreibt und dreht ihre eigenen Kurzfilme und absolvierte gerade eine Ausbildung zum Teesommelier.

IMDb Pro und IMDb Profile

13/11/2015

über BRIDGE OF SPIES

NadjaBobyleva_Bild_BridgeofSpies_13112015

„Spielbergs Spielwiese ist Berlin. Für seinen neuen Film holte der Regisseur auch Schauspieler aus der Hauptstadt.“

 

11/11/2015
10/11/2011

Alles für das Optimum

NadjaBobyleva_SternTV_Titel_101111

Presseagentur

17durch2
Johanna Bartsch
+49 (0)30 – 68 00 10 79
jb@8-einhalb.de

www.17durch2.de

Vita speichern

Kontakt

Kontakt

Spielkind GmbH
Kastanienalle 79
10435 Berlin

T: 030-25 93 88-0
F: 030-25 93 88-77

office@spiel-kind.com