Lenn Kudrjawizki

Zwei weitere »Kroatien-Krimis« im Dreh

Lenn Kudrjawizki

Zwei weitere »Kroatien-Krimis« im Dreh

Montag, April 16th, 2018

Lenn Kudrjawizki dreht derzeit die Folgen 5 und 6 des »Kroatien-Krimis«, unter der Regie von Michael Kreindl.

 

In der lebhaften, historischen Hafenstadt Split an der dalmatinischen Adriaküste haben Ende März die Dreharbeiten zum fünften und sechsten Film der ARD-Degeto-Reihe „Der Kroatien-Krimi“ begonnen. Im Mittelpunkt steht abermals die schöne, kluge und unerschrockene Kommissarin Branka Maric (Neda Rahmanian), die sich zusammen mit ihren Ermittler-Kollegen Emil Perica (Lenn Kudrjawizki) und Borko Vucevic (Kasem Hoxha) in und um Split auf die Suche nach der Wahrheit macht und dabei menschlichen Abgründen und kriminellen Machenschaften begegnet. Nach Dienstschluss an ihrer Seite: Pilot Kai (Andreas Guenther) und Skipper Lado (Aleksandar Jovanovic), deren unkonventionelle Liebesbeziehung plötzlich ins Wanken gerät, ihre Mutter Dada (Adriana Altaras), die immer noch nicht kochen kann, und Kovacic (Max Herbrechter), Freund der Familie und Brankas Vorgesetzter.

In Episodenrollen spielen Martin Feifel, Barbara Philipp, David Rott, Helen Woigk, Gustav Schmidt, Emily Kusche, Branco Tomovic, Jürgen Maurer, Amelie Kiefer, Nikolaus Paryla, Teresa Weißbach, Sabine Hahn u.v.a.

Zum Inhalt:

In „Der Kroatien-Krimi – Der Mädchenmörder von Krac“ (AT), dem fünften Film der DonnerstagsKrimi-Reihe, ermitteln Branka Maric und Emil Perica im Fall der ermordeten, gerade mal 18-jährigen Eva Tomic (Caroline Hartig). Vor Jahren geschah im steinigen Hinterland der dalmatinischen Küste ein Mord mit ähnlicher Handschrift. Damals zuständig: Ivan Bago (David Rott), der chauvinistische Leiter der Mordkommission Sibenik-Knin. Geht ein Serientäter um? Bei ihren Recherchen stoßen Branka und Emil auf weitere Rätsel. Was verbergen Darka (Helen Woigk) und Dejan (Gustav Schmidt), die Freunde der Toten, und ihre kleine Schwester Sonja (Emily Kusche)? Und welche Rolle spielen Anko (Martin Feifel) und Katarina Tomic (Barbara Philipp), die Eltern der Ermordeten, die dem Leben mit Verbitterung begegnen?

Zurück in Split, sehen sich Branka und ihr Team im sechsten Film „Der Kroatien-Krimi – Der Henker“ (AT) mit Machenschaften der Bauindustrie konfrontiert. Ein Baubeamter wird erstochen in seinem Wagen entdeckt. Dass bei seiner Leiche die Nachricht „Korruptes Schwein!“ gefunden wird, führt schnell zum mutmaßlichen Motiv: Nachträgliche Genehmigungen für Schwarzbauten sind in Kroatien derzeit heiß begehrt und ein Beamter, der sich schmieren lässt, ist keine Seltenheit. Bei ihren Ermittlungen unterstützt wird Branka von einem Kollegen der Zagreber Anti-Korruptions-Einheit, dem ebenso aktenkundigen wie charismatischen Stojan Manoljovic (Juergen Maurer). Er glaubt an die Selbstjustiz eines vermeintlichen Henkers. Erst nach einem weiteren Mord begreift Branka die ganze Wahrheit …

„Der Kroatien-Krimi“ ist eine Produktion der Constantin Television GmbH (Produzenten: Friedrich Wildfeuer, Karsten Ruehle) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Michael Kreindl führt bei beiden Filmen Regie, die Drehbücher stammen von Christoph Darnstädt. Die Redaktion liegt bei Barbara Süßmann (ARD Degeto). Gedreht wird bis Ende Mai 2018 in Split, Sibenik und Zadvarje (Kroatien).


Lenn Kudrjawizki

Geboren in Leningrad, genoss Lenn zunächst in Ost-Berlin eine umfassende Schauspiel-, Sprach- Klavier- und Violinenausbildung, die er 2003 mit dem Diplom erfolgreich abschloss. 1994 hatte Lenn sein Fernsehdebüt mit der Rolle des Wladimir in dem Film „Katrin und Wladimir“. Es folgten Jean-Jacques Annauds „Duel – Enemy at the Gates“ sowie Alain Gsponers Kinofilm „Kiki Und Tiger“. Von 2001 bis 2006 sah man Lenn in einer Ensemblehauptrolle der renommierten Krimiserie „Abschnitt 40“. Seitdem spielte er in vielen erfolgreichen Fernseh- und Kinoproduktionen, wie beispielsweise „Die Päpstin“, „Die Fälscher“ (Oscargewinner 2008 für den besten ausländischen Film) neben Kevin Costner, unter der Regie von Kenneth Branagh, in der Paramount-Produktion „Jack Ryan“, in „The Transporter Refueled“, produziert und geschrieben von Luc Besson, sowie als Kommissar in der ARD-Reihe „Der Kroatien Krimi“.

2007 gab Lenn mit seinem Kurzfilm „Today Is My Day“ sein Regiedebüt. Seine zweite Arbeit als Regisseur „Thank You Mr.President“ (2009) bereiste erfolgreich internationale Festivals und gewann den begehrten Murnaupreis. Beiden Filmen wurde das Label „Prädikat wertvoll“ verliehen. 2014 drehte Lenn seinen dritten Kurzfilm „Business as usual – Der Prophet fliegt mit“, für den er unter anderem den Menschenrechtspreis von Amnesty International verliehen bekam.

Neben all dem gründete er mit seiner Firma Legrain Productions das erste nachhaltig aufgestellte Orchester „The Berlin Show Orchestra“ und engagiert sich durch das Nachhaltigkeitskonzept für die CO2 -Reduzierung.

homepage

IMDb Pro und IMDb