Leonard Kunz | Isabella Bartdorff | Victoria Mayer | Mark Ivanir | Ella Rumpf

Filmfest des deutschen Films in Ludwigshafen

Samstag, September 2nd, 2017

Vom 30. August bis 17. September findet das Festival des deutschen Films in Ludwigshafen.

Der Kriminalist – „Die offene Tür“ unter der Regie von Züli Aladag. Mit Leonard Kunz in einer Episodenhauptrolle.

Festivalkino 2
Samstag, 2. September – 21:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 17:00 Uhr
Donnerstag, 7. September – 15:00 Uhr

 

„Es war einmal in Deutschland“ unter der Regie von Sam Garbarski. Mit Mark Ivanir in einer Ensemblehauptrolle

Festivalkino 1
Sonntag, 17. September – 20:15 Uhr

Festivalkino 2
Donnerstag, 14. September – 21:00 Uhr
Freitag, 15. September – 19:00 Uhr

 

„Tiger Girl“ unter der Regie von Jakob Lass. Mit Ella Rumpf in der Hauptrolle.

Festivalkino 1
Donnerstag, 14. September – 22:30 Uhr

Festivalkino 2
Montag, 11. September – 21:00 Uhr
Dienstag, 12. September – 15:00 Uhr

Open Air
Sonntag, 17. September – 22:30 Uhr

 

Tatort Schwarzwald – „Goldbach“ unter der Regie von Robert Thalheim. Mit Victoria Mayer und Isabella Bartdorff in Episodenrollen

Festivalkino 1
Samstag, 2. September – 20:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 18:00 Uhr

Festivalkino 2
Montag, 4. September – 15:00 Uhr


Leonard Kunz

Leonard Kunz wurde 1992 in Mannheim geboren.
Aufgewachsen ist er in Freinsheim/Pfalz. Nach dem Abitur studierte Leonard an der Universität der Künste Berlin. Seine erste Filmrolle erhielt er noch während des Studiums in dem Kinofilm „A cure for Wellness“ von Hollywoodregisseur Gore Verbinski („Fluch der Karibik“). Es folgten zahlreiche Kino- und Fernsehproduktionen mit u.a. „Radegund“ (R.: Terrance Malick), „Der Kriminalist“ (R.: Züli Aladag) und „Babylon Berlin“ (R: Tom Tykwer).
Er wirkte in Musikvideos mit u.a. für Prinz Pi, Jenniffer Rostock, Liedfett und Benne. Für seine Rolle im Kurzfilm „Jenny“ wurde Leonard 2017 als „Bester Nachwuchsschauspieler“ mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet.
Im Herbst beginnt er die internationalen Dreharbeiten für die aufwendige Sky-Serie „Das Boot“ (R: Andreas Prochaska).

www.leonardkunz.de


Isabella Bartdorff

Die in Regensburg geborene Isabella Bartdorff wuchs in Bayern und Berlin auf. Schon früh zog es sie zum Theater: Kinderopernchor, Schultheater, Jugendclub… 1995-97 lernte sie bei Janina Szarek in Berlin und studierte nebenbei Englisch an der FU Berlin. Im Anschluss begann Isabella ein Schauspielstudium an der HfMdK Frankfurt am Main. Dem Diplom mit Auszeichnung folgte eine abwechslungsreiche Theaterkarriere: Schauspiel Frankfurt, Kampnagel Hamburg, Schauspiel Essen, Bonn, Köln, Darmstadt, Freiburg und immer mehr Arbeiten im Bereich Performance: u.a. mit Abramovic-Schülerin Julie Jaffrenou, den Gruppen OFF deluxe und subbotnik. Daneben drehte sie experimentelle Kunst- und Kurzfilme und ist zu einer beliebten Sprecherin bei Arte, dem SWR, HR und Deutschlandradio geworden.

Hans-Christian Schmid besetzte Isabella in einer durchgehenden Rolle 2016 in seiner Serie „Das Verschwinden“, neben Julia Jentsch und Godehard Giese. Hiernach drehte sie im direkten Anschluss den ersten Schwarzwald-Tatort, unter der Regie von Robert Thalheim. Beide Projekte werden im Herbst 2017 ausgestrahlt.


Victoria Mayer

Die in Münster geborene Victoria Mayer verbrachte ihre Kindheit in Bremen und zog als 13jährige mit ihrer Familie nach Marburg. Nach dem Abitur 1995 arbeitete sie zunächst als Regieassistentin beim Regionaltheater in Marburg, später dann in München und Salzburg. Sehr schnell wurde ihr klar, daß sie eigentlich lieber auf der Bühne stehen wollte, als hinter dem Regiepult. Sie sprach an mehreren Schauspielschulen vor und bekam einen Platz an der Theaterakademie August Everding in München. Seit ihrem Abschluss in 2001 arbeitet Victoria erfolgreich  als Theater- und Filmschauspielerin, unter anderem  als Ensemblehauptrolle in der ZDF-Krimiserie STOLBERG. Darüber hinaus ist Victoria auf Filmfestivals in Filmen wie ALLEIN, DAS LÄCHELN DER TIEFSEEFISCHE und HIN & WEG präsent.
Außerdem drehte Sie TV- und Kinofilme, darunter die internationale TV-Serie BERLIN STATION sowie in einer der Hauptrollen den britischen Kinofilm GOOD FAVOUR unter der Regie der Sundance-Entdeckung Rebecca Daly, der 2017 in die Kinos kommt.

IMDb Pro und IMDb


Mark Ivanir

Mark Ivanir spielte seine erste bedeutende Rolle 1993 in Steven Spielbergs oscarprämierten Film SCHINDLERS LISTE. Zwei weitere Projekte  mit Spielberg folgten: THE TERMINAL und THE ADVENTURES OF TINTIN. 2006 brachte ihn eine Rolle in Robert de Niros Film THE GOOD SHEPHERD internationale Bekanntheit. Im gleichen Jahr dann traf er noch einmal auf de Niro, mit dem er diesmal in Barry Levinsons WHAT JUST HAPPEND zusammen vor der Kamera agierte. Viele Filme folgten. Seither spielte Mark unter anderem über 35 Guest-Star und Guest-Lead Rollen im US-Fernsehen.

Nach seiner Arbeit in Spielbergs SCHINDLERS LIST, zog Mark nach London, um dort bei Philippe Gaulier und den Schauspielern des Theater De Complicite zu studieren. Während dieser Zeit bekam er Rollen in THE MAN WHO CRIED (neben Johnny Depp) und SECRET AFFAIR, was ihn schließlich wieder nach Hollywood führte. Seit dem ist Mark in vielen Filmen in den USA, in Europa und in Israel aufgetreten. In Deutschland arbeitete er mit Dennis Gansel in THE FOURTH STATE und mit Dominik Graf für seine hoch angesehene Miniserie IM ANGESICHT DES VERBRECHENS. In Europa drehte er mit Fernando Meirelles den episodischen Kinofilm 360. Kürzlich spielte er neben Catherine Keener, Philipp Seymour Hoffman und Christopher Walken eine Ensemblehauptrolle in A LATE QUARTET.

Der vielsprachige Mark Ivanir lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Los Angeles.

IMDb Pro und IMDb


Ella Rumpf

Ella Rumpf wurde 1995 in Paris geboren und wuchs bilingual (dt./frz.) in Zürich auf.

Im Jahr 2011 gab sie ihr Schauspieldebüt in dem Spielfilm DRAUSSEN IM SOMMER von Friederike Jehn. Diese Erfahrung war entscheidend für Ella, den Weg als Schauspielerin zu gehen und an einer Londoner Schauspielschule zu studieren. Bevor sie jedoch das Studium begann, wurde sie für die Rolle der Ali im mehrfach preisgekrönten Spielfilm CHRIEG von Simon Jaquemet besetzt und wurde in der Kategorie ‚Beste Nebendarstellerin‘ für den Schweizer Filmpreis nominiert. In 2017 wird sie in Hauptrollen in TIGER GIRL von Jakob Lass und im französischen Spielfilm RAW (Festival de Cannes) von Julia Durcornau zu sehen sein.