Anna Stieblich

Heute beginnen die Dreharbeiten für die 2. Staffel »Phoenixsee«

Anna Stieblich

Heute beginnen die Dreharbeiten für die 2. Staffel »Phoenixsee«

Dienstag, Juni 5th, 2018

Anna Stieblich steht erneut für den WDR vor der Kamera. In einer Hauptrolle für die 2. Staffel der Ruhrpott-Familienserie „Phoenixsee“, unter der Regie von Bettina Woernle und produziert von der Eikon Media GmbH Köln , wird sie in sechs neuen Episoden demnächst als Sybille Neurath zu sehen sein. Weitere Informationen zum Sendetermin sind noch nicht bekannt.

„(..)„Phoenixsee“ ist nahe an der Realität, ohne dabei je langweilig zu werden. Das liegt nicht nur am guten Drehbuch, sondern auch an einem Ensemble, das bis in die Nebenrollen hinein passend, weil authentisch besetzt ist.“ (Morgenpost, 2018).

Autor Michael Gantenberg, selbst ein Kind des Ruhrgebiets, ist vor allem für seine Ideen und Drehbücher zu den Sitcoms „Ritas Welt“, „Nikola“ und „Alles Atze“ bekannt. ( Morgenpost, 2018).

Hintergrund: Der Phoenixsee in Dortmund-Hörde.

Das Gebiet des Phoenixsees war ursprünglich das Stahlwerksareal Phoenix-Ost im Dortmunder Arbeiterviertel Hörde. Als Leuchtturmprojekt der Stadt begann 2006 die Umwandlung des grauen Vororts in ein Wohn- und Naherholungsgebiet mit Gastronomie und Gewerbebebauung. Schnell wurde die Kritik der Gentrifizierung laut: Durch die entstandenen Villen-Bereiche und den Ausbau der Infrastruktur am Ufer des Sees schnellten die Mieten in die Höhe. Ein großer Teil der Hörder Bevölkerung, die von Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von Sozialhilfe geprägt ist, musste wegziehen. Grund dafür sei laut Branchenkennern das Fehlen eines geeigneten Sozialplans, wie ihn das Baugesetzbuch in diesen Fällen eigentlich vorsieht, um negative Auswirkungen vorherzusehen und abzumildern. (Autor: Claudia Donald)

© Frank Vincentz / Wikimedia Commons

© Frank Vincentz / Wikimedia Commons. Dortmund-Hörde hinter dem Phoenix-See. 

https://www.morgenpost.de/kultur/tv/article208807111/Phoenixsee-eine-der-besten-Serien-die-der-WDR-bietet.html


Anna Stieblich

Anna Stieblich wurde in Bremen geboren und lebt heute in Berlin. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und arbeitete danach an verschiedenen Bühnen in der Schweiz und Deutschland. Seit Ende der 1990er Jahre wirkt sie in zahlreichen Episoden-Haupt- und Nebenrollen in TV-Reihen wie „Tatort“, „Polizeiruf 110“, „Soko Leipzig“ oder „Die Kanzlei“ mit. 2005 spielte sie im ARD-Überraschungserfolg „Türkisch für Anfänger“ die Hauptrolle der Mutter Doris sowie auch im gleichnamigen Kinofilm, der 2012 über eine Million Zuschauer in die Kinos holte. 2008 war Anna in einer Hauptrolle in Bettina Woernles romantischer Komödie „Männer Lügen nicht“ zu sehen. Mit Didi Danquardt drehte sie u.a. sie das Beziehungsdrama „Offset“ und den Kinofilm „Bittere Kirschen“. 2015 war Anna in Friedemann Fromms Miniserie „Die Stadt und die Macht“ zu sehen sowie der Serie „Phönixsee“. 2017 werden die Fernsehfilme „Kein Herz für Inder“ auf dem Filmfest Hamburg Premiere feiern und die Episode „Schuld – Kinder“ nach der Vorlage von Ferdinand von Schirach ausgestrahlt.

Als Theaterschauspielerin wirkte Anna Stieblich nach ihrem festen Engagement am Stadttheater Luzern, unter der Intendanz von Peter Carp, in zahlreichen Theaterprojekten (u.a.“Der Gott des Gemetzels“ und „Rose Bernd“, Regie Frank Hoffmann) mit und spielte in vielen Performances im Offtheaterbereich (u.a. „wenig schwer“ von Philip Stemann). Zuletzt stand sie am Theater am Kurfürstendamm Berlin auf der Bühne. 2018 wird sie am Berliner Theaterdiscounter in der Performance „Das große Heft“ zu sehen sein.

 

www.anna-stieblich.de